Haben Sie zu wenig Zeit oder zu viel zu tun?

Haben Sie zu wenig Zeit oder zu viel zu tun?

Wie kommen Sie mit Ihrer Zeit zu Recht? Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Sie für die vielen Anforderungen, die an Sie gestellt werden, einfach zu wenig Zeit haben? Gerade Führungskräfte und Verkäufer kennen das häufig allzu gut.

Dann kommt man auf die Idee, ein Zeitmanagement-Seminar zu buchen in der Erwartung, dass man dort Techniken lernt, wie man möglichst viel in möglichst wenig Zeit erledigen kann. Doch gutes Zeitmanagement basiert auf einer ganz anderen Idee. Es geht dort in erster Linie darum, die Sichtweise bzw. Einstellung zu verändern.

Wenig hilfreiche Sichtweise/Einstellung:     „Ich habe zu wenig Zeit!“
Hilfreichere Sichtweise/Einstellung:             „Ich habe zu viel zu tun!“

Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, was das bringen soll? Ganz einfach:

Wenn Sie der Meinung sind, Sie hätten zu wenig Zeit, so lässt sich an diesem Zustand nichts verändern. Zeit ist das einzig gerecht verteilte Gut auf der Welt – jedem Menschen stehen pro Tag 24 Stunden zur Verfügung.

Wenn Sie hingegen der Meinung sind, Sie hätten zu viel zu tun, so können Sie daran arbeiten, diese Situation zu verändern. Ich weiß schon und kann auch aus eigener Erfahrung bestätigen, dass das nicht einfach ist und auch nicht auf Knopfdruck funktioniert! Doch erst mit dieser Sichtweise macht der Einsatz von modernen Zeitmanagement-Ideen überhaupt Sinn, zum Beispiel die Unterscheidung zwischen Effizienz und Effektivität.

Laut Peter Drucker, einem bekannten amerikanischen Ökonom österreichischer Herkunft, bedeutet Effizienz, die Dinge richtig zu tun, und Effektivität, die richtigen Dinge zu tun. Menschen mit hoher Effizienz arbeiten sehr viel und kennen alle „Tricks“, wie sie viele Tätigkeiten in ihr enges Zeitbudget quetschen können. Gleichzeitig nehmen sie sich zu wenig Zeit darüber nachzudenken, ob die Dinge, an denen sie arbeiten auch effektiv sind und sie ihrem Ziel näherbringen.

Gutes Zeitmanagement hat also nicht den Ansatz im Fokus, Ihnen Werkzeuge zu liefern, mit denen sie noch mehr Aufgaben in der Ihnen zur Verfügung stehenden Zeit erledigen können, sondern herauszufinden, was sie weglassen können, weil es nicht so viel zur Zielerreichung beiträgt bzw. was sie forcieren sollten, weil es Sie in Ihrer Zielerreichung weiterbringt.

Nützen Sie die hoffentlich ruhigeren Wochen im Sommer doch einmal dazu, darüber nachzudenken und starten Sie in den Herbst mit einem neuen Zeitmanagement, indem Sie – mindestens – eine nicht so effiziente Aufgabe aus Ihrem Portfolio weglassen. Ein gutes Zeitmanagementseminar kann Sie auf diesem Weg sehr gut unterstützen.

Ich freue mich auf Rückmeldungen über Ihre Erfahrungen zu diesem Thema an reinhold.wurzer@avansa.eu.